Deutsch Česky

Mag. Armin Laussegger, MAS

Geboren 1977 in Klagenfurt studiert er an der Karl-Franzens Universität in Graz sowie an der Universität Maynooth in Irland Geschichte. Daran schließt er ein Masterstudium „Europastudien“ in Wien an. Als europapolitischer Referent im Bundeskanzleramt während der zweiten österreichischen EU-Ratspräsidentschaft 2006 sammelt er wichtige berufliche Erfahrung im Bereich der internationalen Beziehungen. Als verantwortlicher wissenschaftlicher Koordinator der Niederösterreichischen Landesausstellung 2009 „Österreich. Tschechien – geteilt, getrennt, vereint“ gelingt ihm ein wichtiger Beitrag zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Österreich und Tschechien. Zur Zeit ist er am Rechnungshof tätig.

 

Programm 2010 

Dr. Kateřina Lozoviuková

Geboren 1976 in Liberec/Reichenberg studiert sie Geschichte an der Purkyně Universität in Ústí nad Labem/Aussig und promoviert 2006 an der Universität Hradec Králové/Königgrätz mit dem Thema „Die außerordentlichen Volksgerichte in den Böhmischen Ländern“. Als Lehrende ist sie seitdem an verschiedenen Universitäten tätig, etwa an der Universität Hradec Králové/Königgrätz, der Universität Ústí nad Labem/Aussig, der Technischen Universität Liberec/Reichenberg, der Universität Klagenfurt oder der Technischen Universität Chemnitz. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin beteiligt sie sich derzeit an den Forschungsarbeiten der Außenstelle Raabs des Ludwig Boltzmann-Institutes für Kriegsfolgen-Forschung.

 

Programm 2010

Mag. Monika Richter

Studium der Betriebswirtschaft an der WU-Wien (Spezielle Betriebswirtschaftlehren: Versicherungsbetriebs-wirtschaftslehre und Wirtschafts- und Verwaltungsführung) .  Wirtschaftsuniversität Wien (Institut für Finanzwissenschaft Univ. Prof. Dr. G. Obermann), Tätigkeit als Vertragsassistentin und als Lektorin. Der Schwerpunkt der Lektorinnentätigkeit lag in der Grundausbildung von Studienanfängern im Fachgebiet Volkswirtschaftslehre (Mikro- und Makroökonomie), Theorien der politischen Ökonomie und Wirtschaftspolitik. Die Schwerpunkte der wissenschaftlichen Tätigkeit als Assistentin waren Verwaltungsreform und New Public Management. 

Seit 2007 an der  IMC Fachhochschule Krems, Campus Krems (Institut für Unternehmensführung und E-Businessmanagement, Institut für Gesundheitsmanagement), Tätigkeit als Fachlektorin für Volkswirtschaftslehre und Allgemeine Wirtschaftspolitik im Bachelorstudiengang.

 

Programm 2010

Dr. Manfred Greisinger

Geboren 1964 in Allentsteig,  hat 1996 sein Studium an der Universität Wien – Publizistik und Kommunikationswissenschaft sowie Politikwissenschaft – mit dem Dr. phil. abgeschlossen. Er ist Universitätslektor, selbstständiger PR-Berater und gefragter Trainer/Referent im ganzen deutschen Sprachraum. 25 Jahre journalistische Erfahrung bei Radio, Print und Fernsehen.
Sein Erfolgs-Buch „Ihr ICH als unverwechselbare MARKE“ (Edition Stoareich) ist bereits in 6. Auflage erschienen.
Aktuelle Titel: „all ent steig – Hingabetraining für’s Leben“ sowie „all ein steig – Mut  zur eigenen Lebensspur“. Info: ww.stoareich.at

Programm 2010

Mag. Magdalena Öberseder

Magdalena Öberseder arbeitet als Universitätsassistentin am Institut für Internationales Marketing Management an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich Marketing und Ethik. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit der sozialen Verantwortung von Unternehmen. Sie hat in internationalen Zeitschriften wie Journal of Business Ethics und Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis publiziert. Magdalena Öberseder unterrichtet auch Kurse wie zum Beispiel Internationales Marketing oder internationale praxisbezogene Marketingprojekte an der WU Wien. In ihrer Freizeit geht sie gerne in klassische Konzerte und ins Kino.

 

Programm 2010

Mag. Gerhard Junker

Studium Tonmeister an der Musikuniversität Wien, Musikwissenschaften, sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien. Forschungsprogramm im Fachbereich Psychoakustik an der Österreichische Akademie der Wissenschaft, Kommission für Schallforschung. Dr. Theodor Körnerpreisträger für angewandte Kunst, Kulturpreisträger des Land NÖ.

Beruflicher Werdegang: Seefestspiele Mörbisch, Burgspiele Güssing, Kulturvernetzung NÖ, Kunstbank Ferrum - Kulturwerkstätte, Festspielhaus St. Pölten, Klangturm St. Pölten, Donaufestival, NÖ Kulturwirtschaft, EventMax - Kulturmager, NÖ Landesausstellungen. Seit 1999 teilzeitbeschäftigt im Lehrauftrag: Lektorentätigkeit an der Universität Wien, Institut für Musikwissenschaft, seit September 2002 an der Graphischen, Wien XIV.

Programm 2010

Mag. Margarita Köhl

Mag. Margarita Köhl ist als Forschungsassistentin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien und als freie Journalistin tätig.

Nach dem Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und der Japanologie an der Universität Wien, absolvierte sie mehrere Forschungs- und Lehraufenthalten im Ausland (Japan, Thailand) und einen postgradualen Lehrgang für Kunst- und Kulturmanagement am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft, Wien.

 

Programm 2010

FH-Prof. Mag. Rosa Von Suess

Geboren 1966; fotografische und journalistische Ausbildung, Studium an der Universität für angewandte Kunst (vormals Hochschule), Wien/A und an der Denmarks Designskole Kopenhagen/DK. Arbeitete als Künstlerin (1987 – 2002) in den Feldern neue Medien, Video und konzeptionelle Kunst; zahlreiche Projekte und Ausstellungen z. B. Ensembles mit Video, Kunstbaustelle MAK; Museum für Angewandte Kunst, Wien/A (1990); Piazetta Vienna, Dokumenta 9, Kassel/D (1992); wellknown watching, Otis Gallery, Los Angeles/USA (1998); anrufen und senden lassen, ORF, Österreichischer Rundfunk/A (2001); lie!/Wir Wiener, Compression Space, Amsterdam/NL (2001); bureaus surfaces, Art & Economy, Deichtorhallen Hamburg/D (2002). Als Kuratorin und Projektleiterin entwickelte sie u. a. die Ausstellungsprojekte und –reihen:  k.e.m.a. I-IV, Medienkunst Kunsthalle Exnergasse, Wien/A (1994, 1995, 1996); sichten, Universität für angewandte Kunst, Wien/A (1995, 1996); MKA Probebetrieb, Fernsehen mit Künstlerinnen, Künstlerhaus Wien/A (2001); TV Rolle, Televisionen, Kunsthalle Wien/A (2001); Große Gefühle – the love tapes, Museumsquartier (2002); Sehen sucht - Kino der Kälte, Museumsquartier Wien/A (2003), le Signal, Sub FIPA, Biarritz/F (2004); Territorien, Central Garden, Wien/A (2008).

Seit 2000 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrbeauftragte bzw. Dozentin im Bereich Video-/TV, Konzeption und Produktion u. a. an: Universität für angewandte Kunst, Wien/A, Digitale Kunst (2000 – 2002); Hochschule der Künste Berlin/D, Interflugs Lectures (2002 - 2003); Fachhochschule St. Pölten/A, Department IT & Medien (seit 2004) und an der Kunstuniversität Linz/A, Zeitbasierte Medien (2006; 2008). Seit 2006 leitet sie das Ausbildungsfernsehen c-tv am Institut für Medienproduktion, FH St. Pölten/A. Derzeit arbeitet sie in Zusammenarbeit mit Upgrade International an einer Ausstellungsreihe für Medienproduktion im Internet: Upgrade Vienna (seit 2009) und an einem Forschungsprojekt, welches sich mit  TV Formatentwicklung und Produktion beschäftigt (NeVisET). Das Projekt Instant TV Box bearbeitet die Felder Interaktion und virtuelle Sets bei partizipativen Fernsehen.

 

Programm 2010

Mag. Philipp Lesiak

Geboren 1979 in Wien studiert er an der Karl-Franzens Universität in Graz sowie an der Universität Salamanca in Spanien Geschichte und Archäologie. Nach mehreren Forschungsprojekten zu spanischen Wirtschaftsgeschichte (Händlernetzwerke in der Frühen Neuzeit), österreichischen Zeit- und Militärgeschichte (u.a. „Schloss Lannach“, „Die Flucht österreichischer Juden nach Lettland“, „das Internierungslager Thalerhof bei Graz“) übernahm er wichtige Teile bei der wissenschaftlichen Vorbereitung der Niederösterreichischen Landesausstellung 2009 „Österreich. Tschechien – geteilt, getrennt, vereint“. Derzeit leitet er die Außenstelle Raabs des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung, die sich der Erforschung des Begriffs „Grenze“ widmet.

 

Programm 2010

Mag. Barbara Strunz-Swittalek

Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Seit 1998 in verschiedenen Bereichen des Wiener Sozial- und Gesundheitswesens tätig. Bis 2008 Leiterin des Bereichs Gesundheitsförderung im Fonds Soziales Wien. Seit 2008 Selbständige Trainerin, Moderatorin und Consultant für Betriebliche Gesundheitsförderung, Lektorin an der Uni Wien-Masterlehrgang Public Health und Lektorin an der FH Krems – Chairperson für Gesundheitsförderung und Prävention.

 

Programm 2010

Prim.Univ.-Prof. Dr. Paul Bratusch-Marrain

Geboren 1948, Humanistisches Gymnasium, Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, 1973 Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde. 1973 - 1980 Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin an der I. Medizinischen Universitätsklinik Wien. Wissenschaftliche Tätigkeiten am Department of Clinical Physiology, Karolinska Institute, Stockholm und Department of Nephrology and Metabolism, Yale University, New Haven, USA. 1981 Habilitation für das Fach "Innere Medizin"; 1985 Erlangung des Facharztes für Nuklearmedizin, 1991 Additivfacharzt für Nephrologie, 1994 Additivfacharzt für Endokrinologie und Stoffwechsel.

1989 ao. Universitäts-Professor, 1988 Vorstand der Abteilung für Innere Medizin und seit 1992 Ärztlicher Direktor des Landesklinikum Waldviertel Horn-Eggenburg-Allentsteig (vormals Waldviertelklinikum, vormals a.ö. Krankenhaus Horn) und Mitglied des Landes-Sanitätsrates für Niederösterreich; Vorsitzender der ARGE der Ärztlichen Direktoren Niederösterreichs, 1991 - 1993 Präsident der Österreichischen Diabetesgesellschaft.

 

 Programm 2010

Mgr. Romana Suchà

Mgr. Romana Suchá se narodila 10. 7. 1969 v Havlíčkově Brodě. Po maturitě na havlíčkobrodském gymnáziu v roce 1987 nastoupila ke studiu na Filozofické fakultě Univerzity Karlovy v Praze obor Filozofie. Studium ukončila v roce 1992. Od roku 1998 do současnosti je zaměstnána jako odborná archivářka a archivní inspektor ve Státním okresním archivu Havlíčkův Brod.

Dlouhodobě se specializuje na oblast činnosti kulturních a školských spolků a organizací na Havlíčkobrodsku (souvisí s vykonávanou agendou v rámci její činnosti v okresním archivu).

 

Programm 2010 

OA Dr. Peter Edelmaier

Dr. Peter Edelmaier, geboren 1969 in Zwettl, Gymnasium in Zwettl, Matura 1988.

Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde 1997. Turnus – Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin 1997 – 2000 am KH Zwettl.

Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie 2000 – 2006 an der orthopädischen Abteilung des KH Zwettl, daneben als Notarzt tätig.

Seit 2006 Oberarzt an der Abteilung für Orthopädie des KH Zwettl,

Inhaber des Notarztdiploms und des Diploms für Manuelle Medizin.

 

Programm 2010

Mgr. David Zimola

Mgr. David Zimola se narodil 21. 4.1971 ve Znojmě. Po maturitě na gymnáziu v Jihlavě v roce 1989 odešel do Brna na Filozofickou fakultu Masarykovy univerzity studovat obor Archeologie–historie. Studium ukončil v roce 1996 po úspěšné obhajobě diplomové práce „Středověká Jihlava ve světle archeologických pramenů“. V letech 1996–1998 vykonal civilní služba v Muzeu Vysočiny Jihlava.

Od roku 1998 je archeologem Muzea Vysočiny v Jihlavě, v roce 2005 se stal vedoucím archeologického oddělení.

 

Dlouhodobě se specializuje na studium hmotné kultury na Jihlavsku v období vrcholného středověku. Dále se věnuje archeologickým výzkumům městských center, sakrálních objektů, otázkám kolonizace a středověkého osídlení prostoru Českomoravské vrchoviny.

 

Jeho významnou pracovní činností jsou záchranné archeologické výzkumy na Vysočině se zaměřením na okres Jihlava a město Jihlavu. Je členem České archeologické společnosti.

 

Programm 2010 

A. Univ. Prof. Mag.Art. Brigitte Vasicek

 

A. Univ. Prof.Mag. art. Brigitte Vasicek an der Kunstuniversität Linz
1984 bis 1990 Studium an der Kunstuni Linz / / 1990 Mitinitianorin des Videofestival QUERSPUR „Zwischen Intimitäten und radikaler Entblößung / 1993 – 2003 Vertragsassistentin im Bereich “Audio-visuelle Gestaltung”/ 2005 Habilitation an der Kunstuni Linz mit der Arbeit "meatspace". (Verknüpfung von virtueller und realer Welt, in dem Arbeitssuchende Frauen einen angebotenen Arbeitsplatz durch Fragen an das Unternehen - an den zukünftigen Chef stellen um sich dann ein Bild zu machen ob sie dort ihre Arbeitsleistungen anbieten möchten" eine Umkehrung der Arbeitssuche um eine Arbeitswertschätzung sichtbar zu machen..) Seit 2006 Professorin für “Zeitbasierte Medien” am Institut für Medien der Kunstuniversität Linz.

Projekte und Projektbeteiligungen, Jurytätigkeit
1987 - 1992 ARS Electronica Produktionsleitung für das Festival Ars Electronica, unter der Leitung von Gottfried Hattinger und Peter Weibel. 1993- 2005 Vorstandsmitglied in der Kulturinitiative “Stadtwerkstatt” Linz / 1993 „Festival der Regionen“ Kuratorin für den Bereich Bildende Kunst, sowie die Festivalorganisation, / 1996 Mitbegründerin des „Experimental Studio“ - „Zeitbasierte Kunst“, eine Lehrveranstaltungs-Plattform für Studierende, die unterschiedlichste Projekte, Kooperationen aufbereiten und realisieren können, die den Rahmen der traditionellen Filmwerkstatt überschreiten. / 2005 Tricky Women Jurytätigkeit, ein europaweit erstes und einziges Animationsfilmfestival, welches sich alle zwei Jahre speziell dem Trickfilmschaffen von Frauen widmet. / 2005 Präsentation mit Gabriele Kepplinger: “Scratch-Techniken und ihre spezifische Bedeutung im Filmschaffen von Frauen” Mitglied der Curicular- Kommission in St. Pölten bis 2007 / 2007 Kuratorinentätigkeit für “Ist Kunst käuflich?” M-ARS der Kunstsupermarkt zeigt wie es geht. / 2008 Jurytätigkeit für „Marianne von Willemer“ Der Preis für digitale Medienkünstlerinnen Österreichs / 2008 Beiratsmitglied für Kulrurinitiativen in Österreich / bm:ukk Abteilung 7, / 2008 Inputlecture “Television in Artist Hand´s” in Salzburg / 2008 „Nah-sehn Fern-sehn“ Konferenz und televisuelle Kunst 2010 Visualisiertes Orchesterkonzert mit den Studierenden der Zeitbasierten- und Interaktivenmedien.

Programm 2010 

Wir danken unseren Partnern
Děkujeme našim partnerům
               

            

Die grenzüberschreitende Jugenduniversität Niederösterreichs und der Region Vysočina.